Wie der Medizinbetrieb insgesamt, so ist der Wandel in den Versorgungsstrukturen und vor allem auch den Inhalten des Medizinbetriebes auch besonders in einer pathologischen Praxis abzulesen, die vor etwa 30 Jahren an gleicher Stelle von Herrn Dr. Helmut Riemenschneider eröffnet wurde.

In diesen Jahren ist die Praxis kontinuierlich gewachsen, mal rascher, mal verhaltener, aber durch all die Jahre doch stetig und ohne Brüche. Und doch haben sich die Schwerpunkte der Tätigkeit deutlich verschoben, hin zu den stanzbioptischen Aufgaben, während in den früheren Jahren die Schnellschnittdiagnostik, besonders im Bereich von Mamma und Schilddrüse, ganz wesentlich im Vordergrund stand. Hier spielt auch der Fortschritt des Faches Pathologie selber eine ganz wesentliche Rolle. Speziell die Immunhistochemie hat sich in diesen Jahren ganz entscheidend entwickelt - für Diagnostik, Therapie und Prognostik - und hat die Aufgaben des Faches Pathologie ganz enorm geändert. Auch wurde das Fach ganz wesentlich in den Mittelpunkt des Behandlungsprozesses der Patienten geschoben. Schwerpunkt des Arbeitens werden fürderhin die bioptische Diagnostik sein mit dem weiten Bereich der allgemeinen chirurgischen Diagnostik von Dermatopathologie über Urologie hin zur Gynäkopathologie. Darüber hinaus ist das Fach Pathologie ohne kollegiale Zusammenarbeit mit den im direkten Umkreis tätigen Pathologen und auch bundesweit mit den Referenzpathologen nicht denkbar.